Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen

Suche
    Intern     Über uns

Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 2/2018   Internetartikel
Manne Wagenbreth Abschiedskonzert * Foto: Matthias Möbius

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Manfred Wagenbreths Bühnenabschied

Mariela Condo

Dresen/Prahl & Band

Chris Jagger, Ron Kavana, Geraint Watkins & Friends

Preisträgerkonzert 46. Bundeswettbewerb Gesang Berlin für Musical/Chanson





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.




www.wagenbrethuhlmann.com

www.moritzbastei.de


Machʼs noch mal, Manne!

Manfred Wagenbreths Bühnenabschied

Moritzbastei, Leipzig, 13.1.2018



Text: Kay Reinhardt

Nur wenige Kurzentschlossene hatten Glück, eine Restkarte für das laut Ankündigung letzte öffentliche Konzert von Wagenbreth/Uhlmann zu ergattern. 215 Gäste wurden offiziell gezählt – ein würdiger Rahmen für den Altmeister und acht Folkfreunde, die ihn bei seinem Finale begleiteten, darunter seine Tochter. Der jährliche Liederabend von Manfred „Manne“ Wagenbreth (70) und Johannes Uhlmann (42) in der Moritzbastei hat Tradition. In der Szene gilt er als der „Neujahrsempfang der Folkloristen“. Fünfmal haben sie dort miteinander Folkrevival gefeiert, wobei das Duo immer wieder auch neue, eigene Werke und Bearbeitungen, Nachempfindungen und Übersetzungen von Songs, Liedern und Chansons aus Klassik, Folk, Rock, Blues oder Pop vorgestellt hat. Diese Vielseitigkeit hatte der Multiinstrumentalist, passionierte Sänger, Radiomoderator und professionelle Übersetzer Wagenbreth schon 1979 in die Band Folkländer eingebracht, die sich bis dahin drei Jahre lang auf Deutschfolk konzentriert hatte.
Beim Konzert in Leipzig präsentierten Wagenbreth/Uhlmann einmal mehr eine bunte Auswahl ihrer Lieblingssongs aus den USA, aus Irland, Deutschland, Frankreich – oft melancholische Lieder von Sehnsucht nach Nähe. Bei Deutschfolkklassikern wie dem stets aktuellen Auswandererlied „Ich verkauf mein Gut und Häuselein“, bei dem Ex-Folkländer Ulrich Doberenz sich nicht lange bitten ließ, den Kontrabass zu übernehmen, sang der ganze Gewölbekeller mit. Ebenso bei Ohrwürmern wie dem „Liebesschluss“, einer Hommage Wagenbreths an Leonard Cohen. Einzig seine Ankündigung, den von ihm übersetzten Song eines Nobelpreisträgers namens Bob zu singen, fand nicht jedermanns Zustimmung.

... mehr im Heft.