Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen

Suche
    Intern     Über uns

Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 2/2018   Internetartikel
Chris Jagger & Friends * Foto: Roland Schmitt

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Manfred Wagenbreths Bühnenabschied

Mariela Condo

Dresen/Prahl & Band

Preisträgerkonzert 46. Bundeswettbewerb Gesang Berlin für Musical/Chanson





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.




www.chrisjaggeronline.com

www.foxfirkin.com


Louisiana Night in Lewisham

Chris Jagger, Ron Kavana, Geraint Watkins & Friends

Fox & Firkin, Lewisham, London, 18.1.2018



Text: Roland Schmitt

Irgendwie typisch für Chris Jagger, den liebenswerten, bisweilen spleenigen Blues-&-Cajun-Brother: Zwei Tage vor dem Jahreswechsel kommuniziert er per E-Mail und Facebook, dass er kurzerhand einen „special evening“ zu Ehren seines im Mai 2016 verstorbenen ehemaligen Gitarristen und Fiddlers Robin McKidd organisiert habe. Ort des Geschehens wird im Londoner Süden der beliebte Pub Fox & Firkin sein. Wer soll da auftreten? Keine Ahnung, es gibt keinerlei Informationen seitens Jaggers, ergo auch keinen Grund, extra nach London zu fliegen. Der Tod eines guten Freundes beschert dann einen traurigen Anlass, es doch zu tun. Und das ominöse Konzert findet ausgerechnet am Abend nach der Trauerfeier statt.
Ein Jammer, dass der verstorbene Freund nicht dabei sein kann. Denn wer da alles zu Ehren McKidds aufläuft, ist atemberaubend – fast alle Musiker und Sänger etwa der Anfang der Achtziger von ihm mitgegründeten Cajunband The Balham Alligators, darunter Geraint Watkins, Akkordeonist par excellence, Sänger mit knarziger Stimme und begnadeter Songwriter, der extra aus Irland eingeflogene Gitarrist und Sänger Ron Kavana, der auch schon eine lebende Folklegende ist, sowie Bassmann Paul Riley. Das Konzert eröffnet der Fiddler und Akkordeonist Charlie Hart, inzwischen Kopf der wiederbelebten Begleitband Ronnie Lanes, Slim Chance, und Wanderer zwischen den Musikwelten, namentlich mit seinen Equators. Da ist eine Mischung aus südafrikanischem R ʼnʼ B und Township Jive angesagt, die direkt in die Beine geht.

... mehr im Heft.