Folker-Logo   Probeabo & Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Mazookas * Foto: David Beecroft

SHORTstory


Weitere Artikel aus der Rubrik SHORTstory in dieser Ausgabe:

Carus Thompson

The Mazookas

Joel Rafael

Blick Bassy

Wendy McNeill





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.








Aktuelles Album:


Sonntags-Picknick
(Vinyl; Eigenverlag, 2019)



Cover Sonntags-Picknick



The Mazookas

Mit Stil auf Saiten und Seiten

Bei der Berliner Illustratoren-Combo bilden Musik und Bild eine unzertrennliche Einheit. Ein altes, ein neues Genre? Die mehr oder weniger lose Gruppe interpretiert Folk vom Balkan bis zu den Appalachen, den sie wie Moritaten zu passenden Bildern vorträgt. Den Namen trägt die vor elf Jahren gegründete Formation seit 2016 – es ist die englische Entsprechung zu „Mazurka“, geprägt durch den Ragtime-Pianisten Jelly Roll Morton.

Text: Imke Staats

Bunt, deutlich konturiert, eher wortarm, bewusst naiv-folkloristisch, doch immer mit einem Clou versehen sind die Comics des Berliner Illustrators Henning Wagenbreth. All diese Attribute passen auch auf die Musik, die er mit seiner Band, den Mazookas, macht.

Wagenbreth leistet unter anderem mit Mandoline, Nasen- und Ziehflöte sowie Mundharmonika seinen Beitrag zum audiovisuellen Gesamteindruck. Auch Sophia Martineck macht Comics, die Zeichnungen filigraner, etwas düsterer vielleicht. Sie bringt – schon wieder eine Entsprechung – die Klänge der Akkordzither ein. Dazu kommen noch andere Instrumente, zum Teil seltene, wie ein Spielzeugklavier oder selbst gebaute trappelnde Holzpuppen, ähnlich wie Limberjacks. Vergleichbare hatte Wagenbreth schon im Wehrdienst für ein Puppentheater der Nationalen Volksarmee gebaut. Die Sounds reihen sich aneinander zu einem schnellen, schrillen Cartoon-Soundtrack.

Selbst bezeichnet die Kapelle ihr Output als „Illustrated German Bluegrass: fast, loud and shrill – Music from Eastern Europe to West America“. So steht es auf ihrer ersten, im Januar 2019 erschienenen Platte Sonntags-Picknick. Und Platte heißt hier: Vinyl. Vinylcover sind flächig und, ja, quadratisch, denn auch das Cover ist ihre Bühne, und das ist für Zeichner relevant. Hier hat die Bühne viele Ebenen: Es liegen ein großes Plakat und ein Booklet bei, welches zu jedem der dreizehn Stücke einen ganzseitigen Comic enthält. Musik, Grafik, Aufmachung, Show – alles ist aus einem Guss.

... mehr im Heft.