Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 3/2016   Internetartikel
Dietmar Haslinger

Heimspiel


Weitere Artikel aus der Rubrik Heimspiel in dieser Ausgabe:

Lenzburgiade

Singende Säge

Der Verein Tănase & Gebirtig





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.







Albumtipp:


Diverse, Weltenklang: The First 20 Years – A Musical Journey Around The Planet
(5-CD-Box; Weltenklang, 2013)


Musikalische Reise um den Erdball

Weltenklang

Ein Österreicher organisiert’s

Österreich ist, zugegeben, nicht das größte Land der Erde. Dafür allerdings ist die Zahl der aufspielenden Musiker besonders hoch. Mitschuld daran hat ein bestens tätowierter Herr über Hunde und zahlreiche internationale Acts: Dietmar Haslinger, Chef der Agentur Weltenklang.

Text: Harald Justin

Gestern noch, vor mehr als zwanzig Jahren, war Dietmar Haslinger, liebevoll „Hasi“ genannt, nur Fan der Holmes Brothers. Die Soulbluesgospelgruppe gab 1993 in Salzburg ein Konzert. „Ich war begeistert“, schwärmt Haslinger, „und wollte sie unbedingt nach in St. Pölten holen.“ Also organisierte er umgehend ein Konzert, und weil es so schön war, noch fünf weitere Termine. „Da es gut lief, fragte mich die deutsche Managerin, ob ich nicht die nächste Österreichtour übernehmen wollte.“ Und weil die Holmes Brothers damals bei Real World, dem Weltmusiklabel Peter Gabriels, unter Vertrag waren, ergaben sich weitere Kontakte. 1995 war Haslinger Gast bei den Real World Recording Weeks, und es gelang ihm, Musiker aus Tansania und Madagaskar zu verpflichten. Aus der Zeit rührt auch seine Bekanntschaft mit The-Clash-Frontmann Joe Strummer, „mit dem ich mir einige Nächte um die Ohren schlug. Hallelujah!“.
So klappte es mit der Verbindung von Privatleben, Fantum und Beruf. „Als ich mit den Holmes Brothers tourte, musste ich mich um alles kümmern, von der Haftcreme bis zur Hämorrhoidensalbe. Im Gegenzug liebten sie irische Musik, Mozart und Schweinsbraten mit Knödeln und Sauerkraut,“ erzählt der Agent. Bei diesen Vorlieben kann er mithalten. „Mit meinen Musikern gehe ich zum Heurigen. Wir besuchen das Mozarthaus, machen einen Abstecher nach Venedig, eine Schneeballschlacht am Großglockner.“ So kommt’s, dass die Künstler immer wieder gerne mit ihm arbeiten.
Dass er 2013 mit seiner Agentur Weltenklang zwanzigjähriges Jubiläum feiern konnte, verdankt Haslinger nicht nur der Zusammenarbeit mit afroamerikanischen Blues- und Soulacts. Über die Real-World-Connection arrangierte er Touren mit afrikanischen Musikern wie Remmy Ongala aus Tansania oder dem Senegalesen Mansour Seck. Zudem hat er portugiesische und vor allem Musiker und Musikerinnen aus Schottland und Irland im Angebot. Weltumspannende Freundschaften sind da nicht ausgeschlossen, die Schotten von Breabach spielten gar bei Haslingers Hochzeit.

Ruhige Häfen

Viele seiner Künstler wurden früher von Milica Theessink gemanagt, die sich heute auf die Arbeit mit ihrem Ehemann, dem Bluesmusiker Hans Theessink konzentriert. Sie holte einst mit den Dubliners erstmalig irische Musik nach Österreich. Dass die Iren so begeistert aufgenommen wurden, beflügelte Haslinger, sich ebenfalls einen „grünen Daumen“ zuzulegen. „Ich wollte aber nicht die Schunkeliren. Stattdessen bewusst Qualität. Also keine irischen Sauflieder, nur bestuhlte Konzerte und konzentriertes Hören. Das bin ich den Musikern und dem fachkundigen Publikum schuldig.

... mehr im Heft.