Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 1/2020   Internetartikel
Toni Geiling * Foto: Ina Zieger

SHORTstory


Weitere Artikel aus der Rubrik SHORTstory in dieser Ausgabe:

Aziza Brahim

Brot & Sterne

Syavash Rastani

Lesley Kernochan





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Schnupper-)Abo.







Aktuelles Album:


Die Nacktschnecke – Lieder für Erwachsene
(New Acoustic Collective, 2019)



Cover Die Nacktschnecke



Toni Geiling

Songpoet mit Lehramt, weit gereist

Geboren, aufgewachsen, Geige gelernt, Musiker geworden. Verblüffend geradlinig seine Künstlerbiografie! Aber genauso ist es gewesen, bestätigt Toni Geiling gern auf Nachfrage. Dass er als Songpoet weit gereist ist und später obendrein auch noch auf Lehramt studiert, passt ebenfalls nahtlos ins Bild.

Text: Bernd Gürtler

Sein Vater war als Schüler Mitglied einer Beatcombo, die Mutter eine begeisterte Hobbysängerin. Bei ihnen zu Hause wurde überhaupt viel gesungen, erinnert sich Toni Geiling. „Unterwegs in unserem Trabi ohne Autoradio, wenn wir uns die Zeit vertreiben wollten, wurde gesungen. Meine Mama und ich sangen Melodie, den Basspart übernahm Papa. Die Art, wie ich heute Bassstimmen setze, habe ich als Kind von ihm gelernt!“ Geboren 1975 im thüringischen Hildburghausen, bleibt die Musik sein verlässlicher Begleiter, in Gestalt der Geige zunächst, die er in jungen Jahren spielen und schätzen lernt. Die Geige ist es auch, die ihm 1994 nach dem Abitur eine professionelle Musikerkarriere eröffnet, ihn für vier Jahr nach Irland, dreimal ein halbes Jahr nach Australien sowie nach Neuseeland und Nepal führt.
Bei einem Irish Folk Festival in Halle (Saale), wo Toni Geiling später Wurzeln schlägt, darf er anfangs „nur die Eintrittskarten abreißen, dann CDs verkaufen, dann sollte ich den Sound machen. Ich hatte keine Ahnung! Aber bei einem der Festivals trat Tony Small aus Galway auf. Sein Geiger war krank geworden. Er fragte mich, ob ich vom Mischpult aus ein Solo reingeigen könnte. Anschließend meinte er, falls es mich irgendwann nach Irland verschlägt, würde er mich beschäftigen.“
Gemeinsam bereisen die beiden Europa, dann Australien. Auftritte absolvieren sie fast täglich, und genauso oft brachte Tony Small „drei neue Songs mit, er war unglaublich!“ Angesteckt vom Erfindergeist seines Mitstreiters, beginnt Toni Geiling sich eigene Melodien auszudenken, findet Zugang zur englischen Sprache, bis er auch eigene Songtexte schreibt.

... mehr im Heft.