Folker-Logo   Probeabo & Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Yemen Blues * Foto: Katrin Wilke

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Ralph McTell

Hestiv’Òc

Auf ewig jung – Legenden up Platt

Afrikanisches & Karibisches Kulturfest





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.








Yemen Blues

Jemenitisch-israelisch-afrikanische Ekstase

Gretchen, Berlin, 4.10.2019



Text: Katrin Wilke

So intensiv wie die Musik dieser im Kern israelischen Band ist auch die Geschichte der knapp zehn Jahre bestehenden Crew des singenden und Gimbri spielenden Songschreibers und Masterminds Ravid Kahalani. Nicht allzu lange nach der Bandgründung 2010 erfolgte ein Auftritt von Yemen Blues auf der Weltmusikmesse WOMEX, der die Anwesenden regelrecht umhaute. Jener extrem energetische, unvergleichbar klingende Verbund aus Percussionisten, diversen Saiten- und Blasmusikanten – alles dabei von Cello und Geige über Querflöte bis zu Trompete und Posaune – kam damals bereits gut abgehangen und aufeinander eingestimmt daher. Zwischenzeitlich passierten etliche Personalwechsel – die reizvolle, an Instrumentalistinnen reiche Anfangskonstellation ist stark reduziert. Yemen Blues scheint zunehmend mit Kahalani und seinen – nicht zuletzt optischen – Extravaganzen gelabelt zu werden.
Dass er zweifellos der alles zusammenhaltende und ordnende Hingucker-Frontmann ist, dessen charismatischer Gesang sich von rauen Tiefen in Falsetthöhen aufschwingt, war auch beim glücklicherweise nicht unangenehm egozentrischen aktuellen Berliner Auftritt zu viert schnell klar. A cappella eröffnete und beschloss der in langem weißem Gewand und hochhackigen Glitzerstiefeln erscheinende Israeli die gut neunzig schweißtreibenden Minuten. Der 41-Jährige stammt aus einer jemenitischen, vor allem gesanglich traditionsreichen Familie, in der er die entsprechenden Lieder früh aufschnappte und verinnerlichte. Deren Melodien sind verwebt in die klanglich wie rhythmisch betörenden, gleichermaßen komplexen und eingängigen Eigenkompositionen, die auf Blues, Jazz, Funk und westafrikanischer Musik fußen.
Und diesem Groove folgen die übrigen drei, man muss sagen: Genies wie im Schlaf – dabei aber immer auf der Hut vor möglichen plötzlichen Einfällen des Leaders. Als ein perkussives „Doppelherz“ schlagen kongenial Itamar Doari (Rahmentrommel, Cajón etc.), einer der versiertesten jungen Percussionisten Israels, und der lange dort lebende Uruguayer Rony Iwryn, der Latin-Flavour und andere Grooves an Congas und Candombe-Trommeln zu dieser stilistisch weitschweifigen Mixtur beisteuert. Und die hat, neben einem teils durchaus rockigen Drive, oft etwas Psychedelisches. Dafür sorgt auch der New Yorker Shanir Ezra Blumenkranz an elektrifizierter Oud und Bass.

... mehr im Heft.