Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 1/2019   Internetartikel
Le Trio Joubran

SHORTstory


Weitere Artikel aus der Rubrik SHORTstory in dieser Ausgabe:

Amber Rubarth

Le Trio Joubran

Debademba

Iona Fyfe





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.







Aktuelles Album:


The Long March
(Cooking Vinyl, 2018)



Cover The Long March



Von Felsen, Bäumen und dem Schmetterling

Das Trio Joubran auf neuen Wegen

Zuerst mussten sie sich als Trio Joubran durchsetzen. Es war das erste Oud-Trio innerhalb der orientalischen Musikgeschichte und das erste, das aus drei Brüdern bestand. Nach fünf Alben und „über fünfhundert Konzerten mit diesen Alben haben wir unsere Identität ausgeformt“, erklärt Adnan Joubran. Heute sind sie als „Stimme Palästinas“ etabliert.

Text: Martina Zimmermann

„Wir sind stolz darauf, Palästinenser zu sein, aber wir sind in erster Linie Musiker“, betont Samir Joubran, der älteste der drei. Die musikalische Offenheit kommt auf dem neuen Album The Long March voll zur Blüte. Die Brüder spielen diesmal mit einem französischen und einem türkischen Orchester und nahmen einen Song mit Roger Waters auf, Ex-Bassist von Pink Floyd. Renaud Letang, der bereits mit Jean-Michel Jarre, Manu Chao oder Björk arbeitete, hat das Album im Studio Ferber in Paris produziert. „Wir haben immer improvisierend komponiert“, erklärt Adnan. „Nun aber sind die Kompositionen durchdacht, analysiert, notiert und arrangiert.“ Auf der Bühne ist weiterhin Platz für Improvisationen und auch für zwei Percussionisten, den Palästinenser Youssef Hbeisch und den Iraner Habib Meftah.
Jeder Bruder hat inzwischen seine eigene Familie gegründet, der 45-jährige Samir wohnt in Ramallah und Paris, der 35-jährige Wissam in Paris und der 33-jährige Adnan in London. Musikalisch sind sie weiterhin unzertrennlich. Samir sieht das Trio als Gemälde: „Wissam wäre der Schmetterling und Adnan die Bäume oder die Blumen. Und ich wäre vielleicht die Erde oder ein Felsen.“ – „In jedem Track steckt eine Persönlichkeit von einem von uns“, behauptet Adnan. „Die traditionelle Seite wird von Samir gut vertreten, ich bin mehr der Rebell, der verschiedene Zweige und Kulturen reinbringt, und Wissam fügt das Harmonische hinzu.“
Die Eltern der Brüder leben in Nazareth. Ihr Vater – selbst Oud-Virtuose und Instrumentenbauer – war ein Fan von Elvis Presley. „Er sagte: ‚Ich will, dass ihr mit eurem Instrument, mit der Oud, eine Karriere macht wie Elvis Presley!‘“, erinnert sich Samir, der bereits mit sieben Jahren sämtliche Songs und Filme von Elvis kannte. „Aber das Trio Joubran ist kein Projekt für die Familie“, betont er. „Es beginnt, Teil der globalen Szene zu werden.“

... mehr im Heft.