Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 2/2018   Internetartikel
Schlagsaite auf Burg Waldeck * Foto: Ingo Nordhofen

Heimspiel


Weitere Artikel aus der Rubrik Heimspiel in dieser Ausgabe:

Handpan Festival Berlin

Der Bremer Banjobauer Norbert Pietsch





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.










Albumtipp:


Schlagsaite, Vom Mond
(2018))



Westerwald Pipers


Folk Frühling und Singewettstreit

Nachwuchsförderung auf Burg Waldeck und in Venne

Junge Menschen für Traditionen begeistern

Wie kommen Ju­gendliche zur Folkmusik? Es ist so wie in an­de­ren Le­bens­be­reichen: Sie müs­sen erst einmal die Möglichkeit haben, etwas kennenzulernen, und zwar am besten von Menschen, die begeistert sind. Die gibt es zum Beispiel beim Venner Folk Frühling im Mai und auf Burg Waldeck, wo im September zum neunzehnten Mal der Peter-Rohland-Singewettstreit stattfindet.

Text: Jens-Peter Müller

Peter Rohland? Nur wenige Folkinteressierte können heute mit dem Namen dieses 1966 im Alter von nur 33 Jahren an einer Gehirnkrankheit verstorbenen Sängers etwas anfangen. Er gehörte zu den Mitbegründern der legendären Festivals der Sechzigerjahre wie Chanson Folklore International auf Burg Waldeck und war ein leidenschaftlicher Sammler deutscher und internationaler Lieder. Wer seine Stimme auf Schallplattenveröffentlichungen hört, bekommt schon darüber eine Ahnung vom großen Charisma dieses Wegbereiters. Wie Stephan Rögner im 1976 bei Edition Venceremos erschienenen Folkbuch 6 schrieb, hat Rohland „der deutschen Volkslied-Tradition neue Aspekte abgewonnen“ und sie „aus ihrer romantischen Vertäuung gelöst“. Er beschäftigte sich mit den Chansons des französischen Rebellen François Villon und wagte es knapp zwanzig Jahre nach dem Holocaust, als erster in Deutschland wieder jiddische Lieder zu singen.

Peter Rohland als künstlerisches Vorbild

Rohland ist ein guter Patron für den seit dem Jahr 2000 jährlich auf der idyllisch im Hunsrück gelegenen Burg Waldeck ausgetragenen Wettbewerb, der sich nicht nur, aber insbesondere an junge Menschen richtet. Organisiert und moderiert wird die Veranstaltung seit einigen Jahren von zwei Mitgliedern der Kölner Band Schlagsaite, Daniel Hermes und Markus Giesler. Sie kommen aus der Pfadfinderbewegung und der Bündischen Jugend, deren zentraler Treffpunkt die Burg Waldeck ist, und wurden, wie sie erzählen, durch den zweiten Irakkrieg politisiert. Anfang zwanzig waren sie, als sie mit Schlagsaite bei der vierten Ausgabe des Singewettstreits 2003 zu den Siegern gehörten. Tief beeindruckend für die beiden war dabei die Begegnung mit dem Geiger Hanno Botsch, der vierzig Jahre zuvor mit Peter Rohland auf der Bühne gestanden hatte.

... mehr im Heft.