Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 3/2017   Internetartikel
Brückenklang

Heimspiel


Weitere Artikel aus der Rubrik Heimspiel in dieser Ausgabe:

Fünfzehntes Bühler Bluegrassfestival

Die Moritzbastei

Das Summerjam-Festival





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Schnupper-)Abo.








Albumtipp:


Westerwald Pipers, Crossover
(Eigenverlag, 2016)



Westerwald Pipers



Organisiert oder unabhängig

Die deutsche Pipebandszene

Immer wieder faszinierend

Die schottischen Great Highland Bagpipes haben einen ganz besonderen Klang. Ähnlich wie beim legendären Maltwhisky Laphroaig gibt es keinen Mittelweg, entweder man liebt oder hasst sie. Das gilt besonders für Pipebands, sozusagen Bagpipes hoch dreißig. Bei deren Klang bekommen selbst antimilitaristische Dudelsackfans eine Gänsehaut, übrigens auch in Deutschland.

Text: Mike Kamp

In der britischen Armee hat so gut wie jedes Regiment seine Pipeband, und als die Briten nach dem Zweiten Weltkrieg als Aufpasser in Deutschland blieben, schlossen viele Einheimische erste Bekanntschaft mit dem Instrument. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren waren es eher noch Solisten, die das Dudelsackspiel direkt in Schottland erlernten. Ab den Siebzigern gab es dann die ersten deutschen Pipebands, die 1983 eine spezielle Vereinigung sinnvoll machten, die Bagpipe Association of Germany (BAG).

Für Bands und Solisten

„Derzeit sind 31 Bands Mitglied in der BAG“, berichtet Thomas Schröder, der Schriftführer des Vereins. „Davon entfallen einige wenige auf den Norden, der Rest konzentriert sich im Westen und Südwesten Deutschlands.“ Das ist sicherlich dem erwähnten Einfluss der britischen Armee geschuldet. Doch die BAG steht nicht nur Bands offen, auch Solisten können von deren Angebot Gebrauch machen. „Wir nehmen einen relativ geringen Jahresbeitrag von 42 Euro für Solisten und 84 Euro für Bands. Dafür können die Mitglieder preisreduziert an unseren Bandwettbewerben in Peine, Xanten, Angelbachtal und Trebsen teilnehmen. Oder an unserer Sommerschule im schönen Odenwald.“ Die ist dieses Jahr schon ausgebucht. Ebenfalls vermittelt der Verein qualifizierten Unterricht, nicht nur für Dudelsack, sondern auch für das in einer Pipeband unabkömmliche Drumming, einer Kunst für sich.

Vorbild Schottland

Die BAG orientiert sich an Schottland, was für einen Verein mit diesem Instrument im Zentrum des Interesses auch sinnvoll ist. „Wir sind Mitglied der RSPBA, der Royal Scottish Pipe Band Association, deren Regeln wir auch für hiesige Veranstaltungen übernehmen. Als nationaler Dachverband bestellen wir außerdem die durch den schottischen Dachverband geprüften Wertungsrichter für unsere Events. Einige unserer Mitglieder trauen sich auch regelmäßig nach Schottland und nehmen dort an den verschiedensten Veranstaltungen teil. Daraus entwickeln sich ein persönlicher Austausch und teils jahrelange Freundschaften.“

... mehr im Heft.