Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 6/2014   Internetartikel
„Es hätte nicht besser komm’ könn’“
Stoppok
Popschutz gegen Dudelfunk und GlotzengrützeStefan Stoppok

Stefan Stoppok

In der eigenen Muttersprache zu singen, galt vielen hiesigen Rock- und Popmusikern jahrzehntelang als hoffnungslos provinziell. Deutsch? Viel zu sperrig, total uncool. Außerdem wollte man natürlich international zur Kenntnis genommen werden, also kam nur Englisch in Frage. Klar, da gab es schon Mitte der Sechzigerjahre die Band Ihre Kinder, die bewusst Texte in deutscher Sprache bevorzugte, doch ein größerer kommerzieller Erfolg war der Gruppe nicht beschieden, in Deutschland nicht und schon gar nicht in Großbritannien oder den USA. In den Siebzigerjahren – und auch noch später – erwarb sich Udo Lindenberg mit Sicherheit große Verdienste um die Etablierung der deutschen Sprache im Rock- und Popbereich. Sein nöliger Gesangsstil eliminierte sämtliche Ecken und Kanten und brachte den deutschen Rock zum Rollen. Den optimalen Groove allerdings, der das Deutsche swingen und Musik und Texte unverkrampft und selbstverständlich wie aus einem Guss erscheinen lässt – den ...   mehr >
von Kai Engelke    

Kila
Berlin Music Week

von Wolfgang König

Ortswechsel sind nicht immer eine clevere Idee. Die Popkomm, eine Mischung aus Musikmesse, Konferenz und Festival, zog 2004 von Köln nach Berlin. Das bekam ihr nicht gut, die Popkomm war schnell nur noch ein Schatten ihrer selbst und fand 2008 zum letzten Mal statt. Aus der Idee, dass Berlin trotzdem eine Branchenplattform für Musik benötigt, entstand bei den Netzwerken Berlin Music Commission und Clubcommission Berlin das Konzept der Berlin Music Week, das mit Unterstützung des damaligen Wirtschaftssenators Harald Wolf (Die Linke) Formen annahm und 2010 Premiere hatte. Folk und Weltmusik ...   mehr >


Die neue Heimat des Deutschen Volksliedarchivs in Freiburg * Foto: Andreas Schwarzkopf, Wikipedia
Das Deutsche Volksliedarchiv

von Tom Daun

Seinen hundertsten Geburtstag durfte das Deutsche Volksliedarchiv (DVA) nicht mehr feiern: Anfang 2014 wurde Deutschlands einzige Einrichtung für wissenschaftliche Volksliedforschung umgestylt in ein Institut, das sich mit Themen der Pop- und Schlagermusik beschäftigen soll. Die bislang unmittelbar dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg unterstellte Forschungseinrichtung wurde der Universität Freiburg angegliedert und umgetauft in „Zentrum für Populäre Kultur und Musik“ – ein „zeitgeistig wirkendes Wischiwaschi-Etikett“, kommentierte die Badische Zeitung ...   mehr >


Djivan Gasparyan * Foto: Sebmarouani, Wikipedia
Djivan Gasparyan

von Luigi Lauer

Einmal will er noch auf Tournee gehen, dann soll Schluss sein. Das ist sehr schade, aber verstehen kann man es. Der bekannteste Musiker Armeniens ist im Oktober sechsundachtzig Jahre alt geworden. Er hat viel erreicht im Leben, hat die ganze Welt gesehen, hat Generationen von Musikern unterrichtet und Millionen Hörer begeistert. Seine Kompositionen bereicherten berühmte Filme, auf ungezählten Platten ist sein atemraubendes Spiel zu hören. Und obwohl Gasparyan tief in der Tradition verwurzelt ist, war er immer für Experimente offen. Die Duduk wäre ohne ihn wohl geblieben, was sie einst ...   mehr >


Yasmin Levy * Foto: Tali Tamar
Yasmin Levy

von Suzanne Cords

Plötzlich war sie da, diese Leidenschaft für den Tango. Er schmeichelte sich ins Ohr, brachte die Seele zum Weinen und verführte Yasmin Levy dazu, ihm Tag und Nacht Gesellschaft zu leisten. Sie litt und jubilierte mit ihm, sie atmete ihn ein und spürte ihn ganz tief in ihrem Inneren. Blind vor Leidenschaft habe er sie gemacht, süchtig nahezu, gesteht die Israelin. Kein Wunder, dass aus dieser intensiven Beziehung ein Album entstand: ...   mehr >


Berthold Seliger * Foto: Heiko Laschitzki
Berthold Seligers Geschäft mit der Musik

von Mike Kamp

Keine Sorge, Bücher werden im Folker auch in Zukunft in der dafür vorgesehenen Rubrik besprochen. Berthold Seligers Buch Das Geschäft mit der Musik aber ist eines von solcher Relevanz für die meisten Musikgenres, dass eine einfache Rezension dem Inhalt nicht gerecht würde. Hinzu kommt, dass Seliger ein Talent hat, der Szene Wahrheiten so um die Ohren zu knallen, dass über weite Strecken instinktives Stirnrunzeln angesagt ist. Die Auseinandersetzung mit einem solchen Werk ist eine Balance zwischen Beifall und ...   mehr >


Thomas Nußbaumer
Kommentare zur Umbenennung des Deutschen Volksliedarchivs (DVA) in Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) aus Wissenschaft, Medien und Szene:





„Ich halte die Umbenennung des Deutschen Volksliedarchivs in ‚Zentrum für Populäre Kultur und Musik' für ausgesprochen unglücklich. Die neue Bezeichnung ist schwammig und wird den bisherigen Forschungsarbeiten des DVA im Bereich des ‚Volksliedes', der ja ein sehr spezifischer Bereich und nach wie vor von großem Interesse ist, nicht gerecht. Die von mir ebenfalls hoch geschätzte Popularmusikforschung betreiben andere Institute schon sehr lange und viel besser als das DVA. Wo liegen denn die Kompetenzen des DVA in der modernen Popularmusikforschung? In ...   mehr >



SHORTstory
AYNUR
von Stefan Sell
„Wir sind von jeher alle eins“, singt Aynur Doğan im Opener „Peş Nare“ ihres neuen Albums: „Lasst uns unsere Herzen ermuntern, niemals das Herz eines anderen zu brechen, sonst gibt es keinen Fortschritt in der Welt.“ Ihre Intention ist unüberhörbar, ungeachtet der 2005 seitens der Türkei erhobenen Vorwürfe, sie würde zum Separatismus aufrufen. Ihr damaliges Album Keçe Kurdan („Kurdisches Mädchen“) stand ...   mehr >

JOANA MIT ADAX DÖRSAM * FOTO: INGO NORDHOFEN
von Kai Engelke
Woran liegt es, dass die Nachkriegsgeneration nur sehr wenige Liedermacherinnen hervorgebracht hat? „In meiner Generation mussten sich Frauen erst mühsam vom gängigen und erlaubten brav-angepassten Frauenbild der Adenauer-Ära emanzipieren“, stellt Joana nüchtern fest. Die erdrückenden Zwänge der männlich dominierten Gesellschaft waren noch längst nicht überwunden. „Unter den Frauen, die sich trotz allem in der Liedermacherszene ...   mehr >

Rhiannon Giddens * Foto: Daniel Coston
von Franz X. A. Zipperer
Mauretanien gerät bislang meist mit anderen Themen ins Schlaglicht des öffentlichen Interesses als mit seiner Musik. Es sind eher die Flüchtlinge und Schleuser, die von hier von der Westküste Afrikas zu den Kanarischen Inseln übersetzen, die die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das könnte sich jedoch durch Noura Mint Seymali jetzt ändern, die mit ihrer zeitgemäßen Interpretation mauretanischer Griotmusik auf ihrer aktuellen ...   mehr >

AMI WARNING * FOTO: LANGUAGEANDLETTERS, WIKIPEDIA
von Sabine Froese
Kaum jemand in Spaniens aktueller Populärmusikszene spürt so akribisch, so lebensnah wie akademisch den soziokulturellen musikalischen Wechselwirkungen zwischen Hispanoamerika und Iberischer Halbinsel nach wie dieser Anthropologe und Meister der Flamencogitarre und der Tres, jener kubanischen Gitarre, die er als Erster gekonnt in den Flamenco überführte. Nach zwei Alben mit seinem einstigen Projekt Son de la Frontera brachte der Andalusier ...   mehr >


Ortstermin
Gerd Köster & Frank Hocker
Gerd Köster, Frank Hocker, Helmut Krumminga * Foto: Doris Joosten Der 1. FC Köln steht nach dem zweiten Spieltag vor Bayern München auf Platz vier der Bundesliga. Im frisch renovierten alten Wartesaal zu Füßen des Doms spielen Köster und Hocker. Beides Labsal für die kölsche Seele: so ein Tag … Das Erscheinen eines Köster/Hocker-Albums ist immer ein Ereignis. Das belegt unter anderem das hohe Promiaufkommen im Saal, der mit etwa fünfhundert Gästen ausverkauft ist. Gerd Köster, genannt Jächt, ...   mehr >

Hommagekonzert für Walter Liederschmitt
Al-Harith Abdulsattar, Michael Thielen, Dorle und Florian Schausbreitner * Foto: Michael A. Schmiedel Der Brunnenhof ist wohl der trierischste aller Veranstaltungsorte der ältesten Stadt Deutschlands: Umgeben von der romanischen Architektur des Simeonstift-Museums mit Blick von der Seite auf die Porta Nigra, ist man mittendrin, sowohl im katholischen als auch im römischen Trier. Wegen Ersterem mag man ein wenig erstaunt sein, dass Walter Liederschmitt diesen Ort so gerne für seine Konzerte nutzte, wenn man weiß, wie sehr er immer wieder ...   mehr >

Folkige Originalität und Originaltreue made in Hamburg
Cookie Tuesday * Foto: Thomas Piesbergen Spätsommerlich-lauschig war der Eröffnungsabend des achten St. Pauli Folk Festivals: Goldlicht strahlte durch die Bäume im Schanzenpark in Hamburg-Altona, erste Blätter fielen, während Instrumentenkoffer auf die Veranda des Bullerbü-artigen Saals im Café Sternchance geschleppt wurden. Idyllischer konnte es an so einem urbanen Knotenpunkt zwischen Bahnschienen, Stadtautobahn und Fußballplatz kaum sein. Erste Gäste groovten sich mit ...   mehr >


Resonanzboden
Gedanken zur Zeit
Foto ResonanzbodenGastspiel
von Colin Irwin
Sind Songtexte unwichtig geworden? Ich frage ja nur, weil dieser boshafte kleine Halunke Robert Zimmerman kürzlich von der Zeitschrift Rolling Stone interviewt wurde und im Grunde seinen eigenen Mythos in die Tonne trat, indem er sich eines fünfzig Jahre währenden „Schabernacks“ gegenüber der Öffentlichkeit bezichtigte. „Offensichtlich lag Lincoln falsch“, sagte er, „du kannst den Leuten jederzeit etwas vormachen“, und begann selbstironisch den Text ...   mehr >
Editorial
Liebe Musikfreundinnen und -freunde,

die Lobeshymnen und -stimmen aus der Nummer Hundert sind verklungen. Sie haben gutgetan, sehr gut sogar, darüber sind sich wohl alle am Projekt Folker Beteiligten Foto Editorialeinig. Wir wissen nur zu gut: Wer sich in die Öffentlichkeit begibt, der muss damit rechnen, dass ihm die eigenen Äußerungen zum Bumerang geraten können. Umso schöner ist es, wenn wir uns anlässlich dieser schönen runden Zahl auch mal guten Gewissens buchstäblich im Lob der Leserinnen und Leser suhlen konnten. Die ganze Sache hat nur einen klitzekleinen Haken: Das Lob galt den ersten ...   mehr >


VORSCHAU FOLKER 1 / 15

Vorschau Seit sie 1988 mit Fairground Attraction „It’s got t o beeeeeee ... perfect“ trällerte, ist sie aus vielen Gehörgängen nicht mehr verschwunden. Sadenia – kurz : Eddi – Reader ist dabei während ihrer fast drei Jahrzehnte dauernden Karriere immer wandelbar geblieben, vom Pop zum Songwriting zum Scottish Folk. Sie selbst ...


Der nächste Folker erscheint zum 1. Januar 2015


Labelporträt
"Wir waren lebendig und wahnsinnig"Real World Records Studio außen
Wie fasst man ein Vierteljahrhundert an Veröffentlichungen zusammen, wie wählt man aus über zweihundert Alben von Nusrat Fateh Ali Khan, den Blind Boys of Alabama, Adrian Sherwood, Yungchen Lhamo bis Afro Celt Sound System oder Daby Touré knapp fünfzig Titel aus, die diese Arbeit würdig abbilden? Real World Records ist das schier Unmögliche gelungen: Anlässlich des "runden" Geburtstags erschien im Sommer eine Drei-CD-Box mit dem unspektakulären Titel Real World 25, ...   mehr >



Heimspiel
WERKSTATT DER KULTUREN * FOTO: FRANK SCHUBERT, WIKIPEDIA Das Konzept ist nach wie vor attraktiv: In acht Regionen gibt es Creole-­Vor­ent­schei­dungen. Im Bun­des­wett­be­werb werden drei Sieger gekrönt. Doch unter den Veranstaltern herrscht dicke ...   mehr >


SCHWUHPLATTLER * FOTO: MICHAEL POHL Schuhplatteln ist wohl der Inbegriff bayerischer Folklore: Knackige Männer in Lederhosen, die sich zackig nach einer unergründlichen Choreografie bewegen, komplizierte Sprünge machen, sich dabei mit den Händen auf Oberschenkel, Gesäß und Waden klatschen und archaische Schreie ausstoßen. Die ...   mehr >


Wiebke und Rotraud Hoogklimmer Es gibt Melodien und Lieder, die man nie vergisst. Als die Berliner Altistin Wiebke Hoogklimmer im Jahr 2005 bemerkte, dass ihre an Demenz erkrankte Mutter Rotraud Wortfindungsprobleme bekam und ganz allmählich ihre Sprache verlor, begann sie, ihr deutsche Volkslieder vorzusingen. Vielleicht ...   mehr >


Das Orgateam * Foto: Lutz Rußkamp In der Tangoszene war es seit Langem bekannt: In einem Schwarz­wald­städt­chen schlummert die größte Sammlung an Bandoneons und Tangoaccessoires weltweit. Über Jahrzehnte haben Konrad Steinhart und sein Sohn Axel fast fünfhundert Instrumente, dreitausendfünfhundert ...   mehr >


Lichtspiel
Foto Lichtspiel



Neu auf deutschen Bühnen
TSCHING  * FOTO: INNA LARTSCHENKO
In dieser Ausgabe:
Tsching
Jetzt hat der musikalische Nachwuchs im Bereich Folk, Lied, Weltmusik die Möglichkeit, sich mit ein­em ausgefüllten Fragebogen unseren Lese­rinnen und Lesern vorzustellen. Dieser Bogen wird als Bewerbung an die Reaktion gemailt und nach Durchsicht einer pro Heft in der Rubrik "Szene" abgedruckt.
Zum Fragebogen geht es [hier].

Nachspiel
Foto Nachspiel


Halbmast
JEAN REDPATH * FOTO: LOUIS DE CARLOJEAN REDPATH
28.4.1937 in Edinburgh, Schottland
bis 21.8 2014 in Arizona, USA
MANUEL LEE ROTHMANUEL LEE ROTH
25.11.1919 New Castle, Indiana, USA
bis 25.7.2014 /Ojai, Kalifornien, USA
HUGH ALLAN 'BUDDY' MACMASTER * FOTO: JACQUES BOISSINOTHUGH ALLAN "BUDDY" MacMASTER
18.10.1924 Timmins, Ontario, Kanada
bis 20.8.2014 Judique, Nova Scotia, Kanada