Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Michael Kleff * Foto: Ingo Nordhofen

Resonanzboden
— Gedanken zur Zeit




[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Schnupper-)Abo.
















Zeichnung: Woody Guthrie
Mit freundlicher Genehmigung von Woody Guthrie Publications


Michael Sez

Wenn es nach dem Willen des Establishments der Demokraten geht, wird im kommenden Juli Joe Biden als Kandidat für die Präsidentschaftswahl in den USA aufgestellt. Diese Aussichten lassen die Aktienwerte der privaten Gesundheitsindustrie steigen, denn Biden wird ihre Profite sicher nicht antasten. Auch die fossile Industrie dürfte unter ihm kaum gezwungen werden, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Der ehemalige Vizepräsident ist das Aushängeschild für die neoliberale Politik der Demokratischen Partei, in deren Mittelpunkt Sozialabbau, kapitalfreundliche Gesetzgebung und repressive Strafrechtsverschärfungen stehen. Unabhängig von seinen politischen Positionen sprechen manche Beobachter angesichts vieler befremdlicher Auftritte und Artikulationsschwierigkeiten davon, dass Biden unter einem rapide voranschreitenden geistigen Verfall leide. Wenn er dennoch gegen seinen Konkurrenten Bernie Sanders gewinnen sollte, dann ist das in indirekter Weise auch die Schuld der sogenannten sozialen Medien. Ein Zeitungskommentar formulierte das so: Die Jungen twittern, die Alten gehen zur Wahl. Das belegen die Zahlen, denn die Begeisterung und überwältigende Unterstützung der Jugend für Sanders im Internet spiegelt sich im mehr als enttäuschenden Anteil der Jungwähler nicht wider.
Daran konnte auch die imposante Liste von mehr als zweihundert Musikerinnen und Musikern nichts ändern, die den demokratischen Sozialisten – übertragen auf deutsche Verhältnisse müsste man wohl eher Mainstream-Sozialdemokraten sagen – unterstützen. Darunter auch viele Bekannte der Folker-Leserschaft: Devendra Banhart, Harry Belafonte, Billy Bragg, Jackson Browne, Ani DiFranco, Béla Fleck, Sarah Lee Guthrie, Norah Jones, Buffy Sainte-Marie, Jack White, Neil Young und, und, und … Die Tatsache, dass auch sie trotz ihrer Namen die Jugend nicht dazu bewegen können, das Handy hinzulegen, die Kopfhörer abzunehmen und in ein Wahllokal zu gehen, muss nachdenklich stimmen. Geht es letztendlich doch um ihre Zukunft, um ihre Welt. Und Joe Biden hat weder ein Programm zur Lösung der Probleme noch ein Interesse, an deren Ursachen ranzugehen.

... mehr im Heft. Die Ausgabe 3+4/2020 in voller Länge online lesen? Dann geht's hier entlang ...