Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Lena Jonsson Trio * Foto: Guido Diesing

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Baba Zula

Highland Blast

Lucía Pulido & Marta Toperova mit Gabo Naas





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Schnupper-)Abo.








Lena Jonsson Trio

Pinguin und Antilope

Heidbarghof, Hamburg, 2.10.2019



Text: Guido Diesing

Nein, das Pinguinkostüm hatte sie nicht dabei. Das wäre wohl auch zu viel des Guten gewesen. Sucht man im Internet Infos über Lena Jonsson, landet man schnell beim Video zu ihrem Stück „Happy Penguin“. Darin macht die schwedische Geigerin als Pinguin verkleidet und im Zeitraffer allerlei Unsinn im Schnee und sorgt augenblicklich für gute Laune.
Beim Deutschlanddebüt ihres Trios mit Erik Ronström (Gitarre) und Kristofer Sundström (Bass) im Hamburger Heidbarghof gelingt ihr dies auch ohne Kostümierung problemlos. Dazu reichen ihre positive Ausstrahlung mit einem Dauerlächeln, das sich schnell auf die Zuhörer überträgt, ihre lebendigen und ausführlichen Ansagen und natürlich die Musik. Das Trio spielt ausschließlich Eigenkompositionen, wie Jonsson sicherheitshalber betont. „Auch wenn einige richtig alt klingen – lasst euch nicht reinlegen!“ Tatsächlich ist die schwedische Volksmusik, mal schwungvoll, mal melancholisch, mit ihren typischen langen Melodiebögen und abwechslungsreichen rhythmischen Akzenten der wichtigste Ausgangspunkt der Musik, unüberhörbar etwa im Geigen-Gitarren-Duo „Rullen“. Aber eben nur der Ausgangspunkt. Jonssons musikalische Interessen sind viel weiter gefasst, schließlich spielt sie neben ihrem Trio auch in der Folkrockband Skenet, im Duo mit dem bretonischen Akkordeonisten Martin Coudroy und hat ihren musikalischen Horizont in der Progrockband Dungen sowie im Duo mit der früheren Crooked-Still-Fiddlerin Britanny Haas erweitert. So schleichen sich hin und wieder Bluegrass-Einflüsse in die Musik, sehr deutlich in „Högersvajpen – Swiping Right“ (inspiriert von der Dating-App Tinder) mit von unten angeschliffenen Tönen und swingender Phrasierung.

... mehr im Heft.