Folker-Logo   Probeabo & Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
 

Folker-Halbmast



Shirley Hart * Foto: Ingo Nordhofen

SHIRLEY HART


8.12.1932, London, UK
bis 23.8.2019, Stockheim


Die kleine Sängerin mit der großen Stimme hatte sich schon vor ihrem Zusammentreffen mit Colin Wilkie einen Namen als Interpretin irischer Folksongs gemacht, doch erst als Duo entfalteten sie den Zauber ihrer gemeinsamen künstlerischen Kraft. Sie trampten auf der legendären N7 von Paris über das Rhonetal bis in den Süden Frankreichs. Ihren Lebensunterhalt verdienten sie mit Straßenmusik. 1966 wurden sie in Stuttgart als „Wandering Troubadours“ ins Theater verpflichtet. Die bundesdeutsche Folkszene ermöglichte den beiden Künstlern zahlreiche Auftritte. Der Black (Schobert & Black) erzählt: „Als die beiden erstmals auf der Waldeck auftraten, waren wir von Colins Fingerpicking beeindruckt – aber als Shirley zu singen begann, da haute uns das fast vom Hocker. Was für eine Stimme!“ Colin und Shirley wurden in der Nähe von Heilbronn sesshaft. Stimmbandprobleme beendeten 1977 Shirleys Karriere. 2014 kam sie noch einmal auf die Waldeck. Sie blieb stumm, aber ihr Charisma war noch immer zu spüren.

Kai Engelke



John Cohen

JOHN COHEN


2.8.1932, Sunnyside, New York, USA,
bis 16.9.2019, Putnam Valley, New York, USA


Der Fotograf, Filmproduzent und Musiker war Gründungsmitglied der New Lost City Ramblers. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Filme und produzierte Aufnahmen traditioneller amerikanischer Musiker. Er war einer der wichtigsten „Entdecker“ traditioneller Musiker und Sänger wie Dillard Chandler, Roscoe Holcomb und vieler Banjospieler, die er aufnahm, insbesondere für die Kompilation High Atmosphere. Als Fotograf dokumentierte er unter anderem die Ankunft des jungen Bob Dylan in New York. Sein Archiv mit Filmen, Fotografien und Musikaufnahmen wurde in die Library of Congress aufgenommen. (Zu John Cohen siehe auch den Artikel von Michael Freerix in Folker 5/2017.)

Redaktion



Mitch Podolak 2

MITCH PODOLAK


21.9.1947, Toronto, Kanada,
bis 25.9.2019, Winnipeg, Kanada


In den Sechzigerjahren war er als freiberuflicher Mitarbeiter des kanadischen Rundfunks CBC tätig und als Moderator des Radioprogrammes Simply Folk. Podolak war maßgeblich an der Gründung des Winnipeg Folk Festivals im Jahre 1974 beteiligt, rief 1978 das Vancouver Folk Music Festival ins Leben und war an weiteren Festivalgründungen in Edmonton und Calgary beteiligt. 1976 schob er die Karriere von Stan Rogers an, eines der wichtigsten kanadischen Singer/Songwriter, indem er dessen erste LP auf seinem eigens gegründeten Plattenlabel Barnswallow Records veröffentlichte. Podolak wurde 2015 der „Order of Manitoba“ verliehen, für seine „Beiträge zur Volksmusikgemeinschaft und der Einrichtung und Förderung von Musikfestivals und Kunststätten in Manitoba und in ganz Nordamerika“.

Redaktion