Folker-Logo   Probeabo & Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
»Musik hilft Mauern abzubauen, Formen von Schüchternheit zu überwinden, die Masken fallen zu lassen.«
Jonas Simonson

[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.








Aktuelles Album:


Groupa, Kind Of Folk – Vol. 2 Norway
(All Ice Records, 2019)



Cover Kind Of Folk Vol. 2, Norway



Jonas Simonson

Vom Glück eines schwedischen Folkmusikers

Die beachtliche Popularität der skandinavischen Folk­musik in Deutschland nahm Mitte der Achtzigerjahre mit den ersten furiosen Auf­trit­ten der schwedischen Folkband Groupa ihren Anfang. Flötist Jonas Simonson ist seit 35 Jahren nicht nur bei Groupa eine große Kreativkraft. Er gründete unter anderem die Gruppen Bäsk, Crane Dance Trio, Den Fule sowie das neue schwedisch-finnische Flötensextett Tuultenpesä. Und er leitet an der Universität seiner Heimatstadt Göteborg den Weltmusikstudiengang.

Text: Jens-Peter Müller

Man kann schon sehr neidisch werden, wenn man den Blick nach Skandinavien auf die Nachwuchsförderung und die Ausbildungsmöglichkeiten in den Genres Folk und Weltmusik wirft. In Schweden gibt es Angebote gleich an mehreren Orten: zum Beispiel in Stockholm, Malmö, Lund, Falun, Iggesund und in Göteborg. Anfang der Achtzigerjahre, als sich Jonas Simonson an der Musikhochschule in Göteborg einschrieb, sah die Folkwelt auch in Schweden noch anders aus. Querflöte konnte er nur als Instrument der klassischen Musik studieren. Als ihm immer mehr bewusst wurde, dass die Klassik nicht wirklich seine musikalische Heimat war, hatte er das Glück, die Musiker der 1980 gegründeten Band Groupa kennenzulernen. Er brach sein Studium ab und ging, wie er sagt, „bei Groupa in die Schule“.
Seine Lehrmeister waren der Gitarrist Hållbus Totte Mattson, Flügelhornspieler Gustav Hylén, Blockflötist und Bassklarinettist Bill McChesney, der Geiger Leif Stinnerbom und der Viola-d’amore-Spieler und geniale Komponist Mats Edén, mit dem Simonson heute im Trio mit dem norwegischen Percussionisten Terje Isungset die Groupa-Tradition weiterführt. Neben der Querflöte und den grifflochlosen Obertonflöten spielte er damals auch das Basssaxofon, eine weitere Farbe in dem revolutionären Folksound, den die Band kreierte. „Groupa heute ist vor allem ein künstlerisches, zu Beginn war es auch ein ideologisches Projekt. Wir wollten mit diesen Klängen und den eigenen Kompositionen etwas ganz Neues in die schwedische Spielmannsmusik bringen.“ Im Frühjahr dieses Jahres erschien das elfte reguläre Groupa-Album Kind Of Folk – Vol. 2, Norway. Es ist der Nachfolger der ersten Kind-Of-Folk-CD, die den Schwerpunkt auf Schweden gelegt hatte. Auf der Basis fast ausschließlich traditioneller Melodien öffnen die drei Virtuosen denen, die bereit sind, vorbehaltlos und konzentriert zuzuhören, eine Tür zu nordischen Klanglandschaften und meditativen Improvisationen.

... mehr im Heft.