Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 2/2018   Internetartikel


Nachspiel

oder Beinahe das Letzte

 

#METOO – AND YOU?

Die Zeichnung zeigt drei Personen, deren Posen der berühmten antiken Laokoon-Gruppe nachampfunden sind. Sie kämpfen jedoch nicht wie Laokoon und seine Söhne mit einer Giftschlange, sondern mit den Saiten eines zu ihren Füßen liegenden Hackbretts, in denen sie sich hoffnungslos verheddert haben.  ©JBWOLFF 2018


Wenn jedem Anfang – wie es heißt – ein Zauber innewohnt, kann das Ende kaum anders als in Ernüchterung enden. Es begann damit, dass Keyboarder Knud sich erbot, Hackbrettistin Lilo eine neue Saite aufzuziehen, und dieses Procedere verdächtig lange dauerte. Knud, sagt Lilo aus, habe sie gebeten, die Saite an einem Ende straffzuhalten, während er – ohne Brille – versuchte, das andere Ende ins Loch des Stimmwirbels einzuführen. „Der kann ohne Brille keine Panflöte von einer Orgel unterscheiden“, kommentiert Geigerin Beate, „nicht mal in ein Schallloch könnte der eine Saite einfädeln!“ Knud sieht das ganz anders. „Wie soll ich denn das Loch treffen, wenn sie den Draht nicht straff hält!“ Als er ihr zeigen wollte, wie sie’s machen soll, habe sich dummerweise sein Hosenschlitz im Griff des Stimmschlüssels verfangen und sei aufgeplatzt. Was Lilo in den völlig falschen Hals bekam. „Sie schrie so laut“, erinnert sich Flötistin Melanie, „dass Knud vor Schreck die Saite losließ und diese sich um Lilos Busen ringelte.“ – „Dumme Sache“, erklärt Basser Bert. „Wie Lilo aus der Saite wickeln, ohne sie obenrum zu berühren?“ Beate sollte helfen, stach sich aber in den Finger und musste notverbunden werden. Blut tropfte ihr aufs Shirt, und als Bert (oder war’s Udo?) dieses abwischen wollte, fing er auf offener Bühne eine Ohrfeige. Melanie grinsend: „Geschah ihm ganz recht! Der geierte doch schon seit langem auf eine Gelegenheit. Ich weiß noch, in Krefeld …“ – „In Bitterfeld war das“, unterbricht Bert, „als ich Beate um den Hals fiel, weil ich auf ihrer Kolophoniumdose ausgerutscht war.“ Das sei ihm von der Damenfraktion dann als vorsätzlich unziemliches Naherücken ausgelegt worden. – Also beschlossen die Herren Bert, Knud und Udo, Lilo könne ebensogut mit der Hackbrettsaite um den Leib weiterspielen.
In diesem Moment unterbrach der Veranstalter das Konzert, indem er mit einer Zwickzange erschien und die Saite beherzt durchknipste. Dafür fing er eine Schadensanzeige, musste dem Publikum die Eintrittsgelder zurückerstatten und wurde von der Lokalpresse unangemessen gemobbt. Der Klub kam in Verruf und ging pleite. Was zur Folge hatte, dass die GEMA bis heute auf ihre Gebühren wartet. – Der Autor kann nur hoffen, dass angesichts dieser letzten Tatsache keiner seiner „lieben Leser“ in unsittliche Schadenfreude verfällt.