Folker-Logo   Probeabo & Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 2/2016   Internetartikel
Agujetas Chico * Foto: Pedro Machuca

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Preisträgerkonzert 44. Bundeswettbewerb Gesang Berlin für Musical/Chanson

Baaba Maal und Blick Bassy

Jürgen Ufer

Schnaps im Silbersee und Ernstgemeint





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.








Flamencosession mit Schneegestöber

Agujetas Chico & Gäste

Shangl Hangl, Berlin, 16.1.2016



Text: Katrin Wilke

Berlin galt schon als wichtiges europäisches Flamencozentrum, lange bevor die vielen, vor allem von der heimischen Arbeitslosigkeit vertriebenen Spanier – darunter auch etliche Flamencokünstler – an der Spree landeten. Zu den Neuankömmlingen, die die Szene ungemein bereichern, gehört der Sänger und Gitarrist Agujetas Chico. Dass der sympathische Andalusier mit seiner im Flamenco noch eher selten kultivierten Doppelbegabung in nur drei Monaten Wurzeln schlug, war bei jenem Konzert namens „Die Kunst der Improvisation“ zu spüren. Neben dem spanischen Tänzer und Cajonero Juanky Montero sowie dem langjährigen Wahlberliner und unter Flamencos beliebten, vortrefflichen amerikanischen Geiger Roland Satterwhite stand ein Gitarrist in der Ankündigung, den die Aficionados mit Freude erwarteten: der Madrider Pionier des Nuevo Flamenco, Juan José Suárez „Paquete“. Der sagte jedoch im letzten Moment seine womöglich erste Berlinvisite sowie die Mitgestaltung eines geplanten Workshops ab.
Der „Master of Ceremonies“ indes machte diesen Ausfall mit künstlerischem wie Improvisationsgeschick wett und dem Namen der Veranstaltung in doppelter Hinsicht alle Ehre. Der zierliche Mittdreißiger verzauberte im Handumdrehen in einer Art Heimspiel die vielen, mehrheitlich jungen, spanischen Konzertgäste. Antonio Manuel Dorrey de los Santos – so sein bürgerlicher Name – weiß, was er tut. Der in Jerez de la Frontera geborene Gitano ist als Spross einer dort maßgeblichen Flamencodynastie mit allen Wassern der Kunst gewaschen.

... mehr im Heft.