Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Backkatalog   Ausgabe Nr. 5/2018   Internetartikel
 



















Besetzung:
Christian Lötters (Gesang, Akustikgitarre)


Aktuelles Album:
Fragezeiten
(Eigenverlag, 2018)





N E U   AUF   DEUTSCHEN*  BÜHNEN

*gilt auch für Österreich und die Schweiz

Um dem musikalischen Nachwuchs in den Bereichen Folk, Lied und Weltmusik die Möglichkeit zu geben, sich unseren Leserinnen und Lesern vorzustellen, hat die Redaktion des Folker einen Fragebogen entwickelt. Wer sich in der letzten Zeit neu formiert oder solo auf die Bühne gewagt hat, kann diesen [hier] ausfüllen und als Bewerbung an die Redaktion senden. In jeder Ausgabe wird an dieser Stelle ein ausgewählter Bogen veröffentlicht.


In diesem Heft präsentiert sich...



Christian Lötters

Was bedeutet dein Name?

Das ist mein bürgerlicher Name.


Christian LöttersSeit wann gibt es dich?

Ich denke, es war 2009 in Paderborn bei einem Solokonzert von Philipp Poisel nur mit Gitarre und Gesang, wo mich deutschsprachige Musik gepackt hat. Danach fing ich an, vermehrt Texte und Musik zu schreiben – ausschließlich auf Deutsch. Ich würde sagen, seitdem gibt es mich als Liedermacher.


Wie cha­rak­te­ri­sierst du deine Musik?

Ich würde es als Liedermachermusik beschreiben. Deutschsprachige Texte mit der Akustikgitarre als Begleitung. Hierzu benutze ich im Grunde vor allem klassisches Fingerpicking, das ich versuche möglichst interessant zu gestalten, indem ich zum Beispiel Melodielinie einzubaue, da ich ja keine Band dabei habe. Die meisten Stücke sind in Normalstimmung, einige in DADGAD und auf dem kommenden neuen Album auch in Drop-D-Tuning.


Wer zählt zu deinen musikalischen Vorbildern?

Tobias Burger, Konstantin Wecker, Werner Lämmerhirt, Pierre Bensusan, Eric Bibb, Kelly Joe Phelps.


Welche musikalische Ausbildung hast du?

1998 absolvierte ich ein einjähriges E-Gitarren-Studium am Münchner Gitarreninstitut in Köln, von dem ich heute noch zehre. Damals hatte ich eine Coverband (Toto, Westernhagen etc.) und eine Rockband mit eigenen Songs. Dann tat sich wegen meines Medizinstudiums lange nicht viel. Zunehmend zur Akustikgitarre bin ich dann über Workshops gekommen – bei Ansgar Dälken, Tobias Burger und zuletzt Dave Goodman. Den Rest habe ich mir selbst beigebracht oder mittels Büchern, Youtube …


Wie entstehen deine Songs?

Musik und Text sind komplett von mir. Mal kommt der Text und dann die Musik, mal umgekehrt. Mal kommt lange keine Idee, und dann kommen zu viele auf einmal.


Was macht in deinen Augen ein gelungenes Stück aus?

Schwierig zu sagen. Ich denke, wenn Musik und Aussage zusammenpassen und wenn mich beim Spielen nichts mehr stört. Also, wenn die Finger machen, was sie sollen und ich frei darüber singen und mir selbst zuhören kann. Es gibt auch Stücke, die mir eigentlich gefallen, die ich aber nie rundbekommen habe.


Wann und wo war dein erster öffentlicher Auftritt?

Als Liedermacher habe ich so richtig erst letztes Jahr angefangen, zunächst mit Teilnahmen an offenen Bühnen. Davor gab es nur mal ein selbst organisiertes Wohnzimmerkonzert gemeinsam mit meinem Schwager. In diesem Jahr durfte ich auf dem Maifolkfest in Neu Duvenstedt spielen und bei der Krefelder Laufmasche.


Wie viel Zeit verbringst du mit Proben und Auftritten?

Aktuell schaffe ich es erfreulicherweise fast täglich, ungefähr eine Stunde zu üben. Aufgetreten bin ich ansonsten beim Folklorefest im August in Krefeld und bei einem Konzert zur Unterstützung eines Ruanda-Projekts. Bereits fest stehen aktuell ein Eric-Burdon-Abend im Charivari-Theater in Münster sowie kommenden März die Teilnahme am Bosauer Musikabend.


Wo würdest du gerne einmal spielen?

Ein Traum wäre es, im Vorprogramm von zum Beispiel Konstantin Wecker oder Tobias Burger zu spielen. Einen speziellen Ort, wo ich gerne einmal auftreten würde, habe ich, glaube ich, nicht.


Wie sehen deine weiteren Zukunftspläne aus?

Ich möchte unbedingt meine Live-Erfahrung ausbauen. Mein zweites Album wird hoffentlich im November fertig werden und auch auf dem Klavier geschriebene Stücke beinhalten. Alles, was ich über die Musik einnehme, habe ich bislang gespendet und werde dies auch weiterhin tun. Deshalb hoffe ich, viele Auftritte zu bekommen und CDs zu verkaufen.


Wo kann man dich hören?

Auf meinem ersten Album aus dem vergangenen Jahr sowie im Internet unter soundcloud.com/christian-loetters.


Kannst du empfehlenswerte Auftrittsorte für Newcomer nennen?

Ich habe im Raum Münster auf einigen offenen Bühnenabenden gespielt mit sehr netten Organisatoren. Die Termine hatte ich unter anderem im Folker gefunden.