Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
 

Aktuelle Meldungen

Folker-Szenemeldungen als RSS-Feed abonnieren RSS-Feed






Catriona Hawksworth; Foto: Simon Baker
GLEICHBERECHTIGUNG, TEIL 2 (18.04.2019)
Catriona Hawksworth; Foto: Simon Baker

Eine interessante wissenschaftliche Untersuchung von Catriona Hawksworth über das Thema Gleichberechtigung in der schottischen Folk- und Trad-Szene zeigt, wie notwendig solche Initiativen wie die von Keychange sind. Interessanterweise sind genauso viele Frauen wie Männer in der schottischen Folkszene aktiv, aber wenn es um den Status als professionelle Musiker geht, sind die Herren deutlich stärker vertreten. Hawksworth arbeitet in einer kurzen Zusammenfassung ihrer universitären Arbeit heraus, dass dies ein generelles Problem innerhalb der Kunstszene ist und was die Gründe dafür sind. Infos über
www.projects.handsupfortrad.scot/handsupfortrad/gender-equality-in-the-folk-and-scottish-traditional-music-scene-by-catriona-hawksworth.
Jenn Grant; Foto: Matt Dunlap
GLEICHBERECHTIGUNG, TEIL 1 (15.04.2019)
Jenn Grant; Foto: Matt Dunlap

Schauplatz Dänemark, das weltberühmte Tønder-Festival. Die Leitung gibt stolz bekannt, dass man sich der europäischen (aber nicht auf Europa beschränkten) Keychange-Kampagne angeschlossen habe. Deren Ziel ist simpel, nachvollziehbar und unterstützenswert: Bis 2022 wollen die Initiatorinnen erreichen, dass auf den Festivals eine Geschlechterbalance (50/50) hinsichtlich der verpflichteten Künstlerinnen und Künstler erreicht wird. Über 150 Festivals weltweit haben sich bereits auf dieses Ziel festgelegt. Wer ist dabei und wer (noch) nicht? Nachzuprüfen via www.keychange.eu. Für das Tønder-Festival wohl eine leichte Übung, lag doch bereits im Vorjahr der Musikerinnenanteil bei rund vierzig Prozent. In diesem Jahr tragen dazu auf jeden Fall schon mal Künstlerinnen wie Kate Rusby, Julie Fowlis, Caitlin Canty, Jenn Grant oder Leslie Stevens bei. Aber natürlich sind mit unter anderem John Prine, Finbar Furey, Skipinnish, Martin Harley oder Old Man Luedecke auch die Herren der Schöpfung ausreichend vertreten. Alle Infos auf
www.tf.dk.


Front Porch PIcking
FRONT PORCH PICKING IN NEUER BESETZUNG (11.04.2019)
Front Porch PIcking

Die Göttinger Formation ist eine der renommiertesten Acoustic-String-Bands Deutschlands. Die Musiker spielen seit über zehn Jahren deutschlandweit Western-Swing, Blues und Hawaii-Swing – oft auf teils historischen Instrumenten mit dem Sound der Dreißigerjahre, der von Resonator-, Dobro- und Lap-Steel-Gitarren geprägt ist. Der markante Gesang kommt von Peter Funk, Herausgeber zweier in den USA aufgelegter Schulen für Dobro-Gitarre und Ukulele. Mit dem Drummer Tom Dyba hat sich die Band jüngst umbesetzt. Ferner sind dabei Dirk Heimberg (Gitarren) sowie die beiden ehemaligen Lilienthal-Musiker Hans-Jörg Maucksch (Kontrabass) und Wolfgang Beisert (Ukulele und Mandoline). Neu ist auch die Website
www.frontporchpicking.de.
Ethno England 2018; Foto: Chloes Coules
NEUER TON FÜR GLOBALES VOLKSMUSIKPROGRAMM (08.04.2019)
Ethno England 2018; Foto: Chloes Coules

Die globale Non-Profit-Organisation für Jugendmusik, Jeunesses Musicales International (JMI), hat eine Neuorientierung ihres Ethnoprogramms angekündigt. 2019 startet ein dreijähriges Projekt, mit dem weltweit mehr junge Musiker erreicht und die organisatorischen Kapazitäten des Programms gestärkt werden sollen. Der Zugang zu Musikunterricht und Möglichkeiten für Jugendliche auf der ganzen Welt sind derzeit begrenzt und im Allgemeinen nur für diejenigen zugänglich, die über die wirtschaftlichen Mittel verfügen. Die neue Ausrichtung soll es jungen Menschen ermöglichen, musikalische Fähigkeiten zu entwickeln, ihr persönliches Wachstum zu fördern und sich mit ihrer eigenen und anderen Kulturen auseinanderzusetzen. Ethno ist ein Programm für Folk-, Welt- und traditionelle Musik für junge Musiker zwischen dreizehn und dreißig. Es wurde 1990 im schwedischen Falun gegründet mit dem Ziel, das globale traditionelle musikalische Erbe zu beleben und zu verbreiten. Heute ist Ethno in über zwanzig Ländern vertreten und veranstaltet jährlich eine Reihe internationaler Musikcamps, Workshops und Konzerte, die Frieden, Toleranz und Verständnis fördern. Alle weiteren Infos gibt es unter
www.jmi.net


Manfred Maurenbrecher; Foto: Kristjane Maurenbrecher
MAURENBRECHER SCHREIBT (05.04.2019)
Manfred Maurenbrecher; Foto: Kristjane Maurenbrecher

Als Liedermacher kennt man Manfred Maurenbrecher natürlich. Doch das Multitalent (mit über zwanzig Alben auf seinem musikalischen Kerbholz) ist darüber hinaus nicht nur dem Folker-Leser als Feature-Autor bekannt. Als Schriftsteller hat er bereits drei Bücher veröffentlicht. In seinem neuen Werk Grünmantel geht es zwar nicht um Musik, aber die Verlagsankündigung des im Februar erschienenen Werkes liest sich schon mal spannend: „Im uckermärkischen Dorf Grünmantel brodelt es unter der Oberfläche. Ein Wessi macht sich mit seiner Vorliebe für Naturschutz und junge Mädchen unbeliebt, ein stotternder Handwerker versucht die Schatten seiner Vergangenheit loszuwerden, ein bis über beide Ohren verliebter Nazi bringt sich in Lebensgefahr, eine Sekretärin gerät auf kriminelle Abwege, eine Aussteigerin versucht ihr heillos heruntergekommenes Haus vor dem Verfall zu retten …“ Große und kleine Schicksale münden letztlich in einen Strom sich zuspitzender Ereignisse, in dem zerschnittene Zäune und abgetrennte Hände nur Kollateralschäden einer viel tiefer liegenden Verunsicherung sind.
www.maurenbrecher.com
www.bebraverlag.de
Andrea Parodi (1955-2006)
ITALIENISCHER WELTMUSIKWETTBEWER (01.04.2019)
Andrea Parodi (1955-2006)

Der einzige italienische Weltmusikwettbewerb geht in die zwölfte Runde und gewinnt von Jahr zu Jahr an Ansehen. Die Andrea Parodi Awards im Gedenken an den sardischen Folkrocksänger Andrea Parodi werden in Cagliari, der Hauptstadt Sardiniens, verliehen und von der gleichnamigen Stiftung unter der künstlerischen Leitung von Elena Ledda organisiert. Die Ausgabe 2019 findet vom 10. bis 12. Oktober statt. Das Bewerbungsformular ist jetzt für Künstler aus aller Welt kostenlos im Internet verfügbar. Zu den Preisen für die Gewinner gehören eine Reihe von Auftrittsmöglichkeiten und die Teilnahme an einigen der wichtigsten italienischen Musikfestivals im Jahr 2020, darunter die European Jazz Expo in Sardinien, das Folkest in Friaul und das Negro Festival in Pertosa. Weitere Veranstaltungen werden noch bekanntgegeben. Darüber hinaus erhalten die Gewinner ein Stipendium in Höhe von 2.500 Euro. Den Gewinner der Critics Awards winkt die von der Andrea Parodi Foundation gesponserte Produktion eines professionellen Videoclips ihres Wettbewerbsliedes. Wer teilnehmen möchte, hat noch bis 31. Mai Zeit, seine Bewerbung einzureichen unter
www.fondazioneandreaparodi.it


Die Grenzgänger; Foto: Helena Wuttke
FEIERNDE GRENZGÄNGER (29.03.2019)
Die Grenzgänger; Foto: Helena Wuttke

Und sie haben allen Grund dazu! Kaum zu fassen, dass die Gruppe um Sänger und Gitarrist Michael Zachcial 2019 schon seit dreißig Jahren mit großem Erfolg auf deutschen Bühnen steht. Eine Vielzahl an Livemitschnitten diverser Radiosender und Tausende von Konzerten hat die Gruppe in dieser Zeit absolviert und sage und schreibe zehn Alben mit historischen Themen veröffentlicht. Fünf davon wurden mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Nach CDs mit den Liedern von Georg Herwegh oder Karl Marx beschäftigt sich ihr aktuelles Album mit der deutschen Novemberrevolution 1918. Lieder zur deutschen Geschichte – nie waren sie so wertvoll wie heute. Der Folker gratuliert zum dreißigjährigen Bühnenjubiläum.
die-www.grenzgänger.de
Danú; Foto: John D. Kelly
IRISCHE NACHT IN KÖLLE (26.03.2019)
Danú; Foto: John D. Kelly

Die Jubiläumsveranstaltung findet zwar im Stadtteil Poll statt und damit, wie der Kölsche sagt, „op d’r schäl Sick“ (der blinden Seite, also rechtsrheinisch), dafür haben sich die Organisatoren aber ordentlich ins Zeug gelegt und mit dem Duo Steve Crawford & Sabrina Palm sowie dem Hauptact Danú ein sehr attraktives Programm für die zehnte Ausgabe der Poller Irish Night zusammengestellt. Das Ganze steigt am 6. April, ab 19.30 Uhr in der Gemeinschaftsgrundschule Poller Hauptstraße 61. Von wegen blind! Da wird ganz genau hingeguckt und vor allem hingehört!
www.polleririshnight.de


Matyas Wolter; Foto: Schorle, Wikipedia
FLIEGENDER KLANGTEPPICH (22.03.2019)
Matyas Wolter; Foto: Schorle, Wikipedia

In Wohnzimmeratmosphäre wirken Konzerte besonders intensiv. Dessen sind sich auch Liquid Soul und Berlin Raga Tribe bewusst. Gemeinsam haben sie in der kleinen, aber feinen Novilla, einem Projekt der Moving Poets zum Betrieb der Hasselwerder Villa in Berlin-Schöneweide, eine sechsteilige Konzertreihe initiiert. An jedem letzten Sonntag im Monat werden um 17 Uhr unter dem Titel „Der fliegende Teppich“ musikalische Leckerbissen gereicht. Die Reihe begann am 24. Februar mit einem indisch-balinesischen Doppelkonzert von Yogendra & Ravi Srinivasan sowie Beate Gatscha & Gert Anklam. Am 31. März spielt unter anderem Mahmood Ramzani und am 28. April Matyas Wolter.
www.liquid-soul.de
www.berlinragatribe.blogspot.com
www.movingpoets.org
Indigo Masala
KLASSISCHES BALLETT MIT WELTMUSIK (19.03.2019)
Indigo Masala

Das Leipziger Ballett sucht sich gerne ungewöhnliche Werke aus, um seine Kunst darzubieten. So hat es bereits mit der Johannes-Passion ein Chorwerk von Johann Sebastian Bach getanzt. Nun geht es mit Bachs Magnificat, dem Lobgesang Marias auf den gerechten Gott, noch einen Schritt weiter. Neben Gesang und einem klassischen Orchester wird auch Indigo Masala zu hören sein, ein indisch orientiertes virtuoses Weltmusiktrio, das seinen Stil als „Acoustic Raga Chamber Jazz“ bezeichnet. Termine in der Oper Leipzig sind unter anderem am 29. und 31. März sowie am 21. April und 16. Juni.
www.oper-leipzig.de


Music Village 2017
MUSIK ALS EFFEKTIVSTE FRIEDENSSPRACH (15.03.2019)
Music Village 2017

In einer Zeit, in der viele verschiedene Gesellschaften und Kulturen aufeinandertreffen, spielt Musik eine wichtige Rolle, um die Menschen mit dem Ideal eines friedlichen Zusammenlebens zusammenzubringen. Dieses Anliegen hat sich auch das im Jahr 2015 in Fethiye in der Türkei gegründete Music Village auf die Fahne geschrieben. Das Festival für anatolische Volksmusik und Weltmusik vereint traditionelle Musik, Musiker und Musikliebhaber aus verschiedenen Teilen der Welt, und die musikalische Reise, die in der Türkei begonnen hat, verbreitet sich nun auch in Europa. So lädt das Music-Village-Team vom 31. Mai bis 5. Juni nun auch in Deutschland zu Workshops und Seminaren ein, und zwar ins Landhotel Naturmed im mittelhessischen Bad Endbach. Für die Teilnahme ist es nicht erforderlich, Musiker zu sein, von den Workshops angesprochen fühlen sollen sich Natur- und Musikliebhaber aller Altersgruppen. Baldige Anmeldung wird empfohlen via info@naturmedhotel.de
www.muzikkoyu.net
www.naturmedhotel.de
NEWCOMER, STARS UND LEGENDEN (12.03.2019)


So könnte man die diesjährige Ausgabe der Konzertreihe Folkpack überschreiben, die der Lüdenscheider Kulturverein Kalle e. V. im dortigen Kulturhaus veranstaltet. Auch im 21. Jahr der Reihe sind die allermeisten Konzerte exklusiv – und hochkarätig. Los geht es am 23. März mit dem ersten und einzigen Deutschlandkonzert der siebenköpfigen englischen Folkrockband TRADarrr, die ausschließlich Traditionelles von den Britischen Inseln mitbringt, modern arr(r)angiert. Am 25. Mai kehren die Milk Carton Kids, Stars der US-Folkszene, im Rahmen ihrer kurzen Europatour für eines von drei Deutschlandkonzerten zurück. Songwriterlegende Ralph McTell schließlich krönt am 8. September die diesjährige Reihe mit einem seiner äußerst seltenen Auftritte hierzulande. Weitere Informationen gibt es auf
www.folkpack.de


Der irische Präsident Michael D. Higgins und seine Gattin Sabina Coyne am Luke-Kelly-Denkmal in den Dubliner Docks; Foto: Gerhard Braas
EIN DENKMAL IST NICHT GENUG (09.03.2019)
Der irische Präsident Michael D. Higgins und seine Gattin Sabina Coyne am Luke-Kelly-Denkmal in den Dubliner Docks; Foto: Gerhard Braas

Am 30. Januar 2019, seinem 35. Todestag, ehrte Dublin seine Folkikone Luke Kelly gleich mit zwei Skulpturen. Eine lebensgroße Bronzestatue zeigt ihn sitzend mit Banjo mitten in der City. Das zweite Denkmal steht in den Docks. Der zwei Meter große Kopf mit rostrotem Draht für Haare und Bart symbolisiert Kellys intensiven Gesang – geschlossene Augen und offener Mund. Präsident Michael D. Higgins und seine Gattin Sabina Coyne weihten persönlich beide Statuen ein. Higgins betonte in seiner flammenden Rede die Bedeutung des Barden für Irlands Kultur. Dubliner John Sheahan begleitete einen Kinderchor, alle Schüler erinnerten mit ihren roten Perücken an ihr großes Vorbild. Kellys Nichte Paula McCann verriet noch ein Familiengeheimnis: „Onkel Luke liebte es, zu seinem Pint einen Becher Kohlbrühe zu trinken.“ Und abends gab es in der Liberty Hall ein spontanes „Honorary Concert“. Dort wurde Higgins frenetisch begrüßt, und alles, was Rang und Namen hat, sang und musizierte: Andy Irvine, John Sheahan, Glen Hansard und schließlich Damien Dempsey. Und als Sheahan den „Marino Waltz“ spielte, bat Bürgermeister Nial Ring, seine goldene Amtskette um den Hals, eine Dame zum Tanz.

Achim Reichel bei der Ruth-Verleihung 2007; Foto: Ingo Nordhofen
ACHIM REICHEL 75 (05.03.2019)
Achim Reichel bei der Ruth-Verleihung 2007; Foto: Ingo Nordhofen

Welcher deutsche Rocker kann schon von sich behaupten, mit einer Single („The Witch“) einen internationalen Hit gelandet zu haben und mit seiner Band zeitweise als „deutsche Beatles“ gehandelt zu werden? Achim Reichel und seiner 1960 gegründeten Combo The Rattles ist genau das gelungen. Sie gingen mit Bo Diddley, Little Richard und der unbedeutenden Newcomerband The Rolling Stones auf Englandtour, standen 1966 mit den Beatles auf einer Bühne und sind (mit Unterbrechungen sowie inzwischen ohne Reichel) heute noch on the road. Achim Reichel, Mastermind der Gruppe, zog es früh zu deutschen Wurzeln, schon Mitte der Siebziger forderte er: „Volksmusik muss leben, und das kann sie nur, wenn man sie in das Klangbild der Zeit hebt.“ Das tat er als Interpret, legte 1976 Dat Shanty Alb’m vor und wirkte mit an Produktionen wie den Alben der Mittelalterrockband Ougenweide. Reichels Œuvre ist so vielfältig wie umfangreich. Er war als Schauspieler und Synchronsprecher tätig, vertonte norddeutsche Lyrik („Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ u. v. m.) und landete immer wieder Hits in den Charts („Aloha Heja He“). 2007 wurde ihm „für herausragende Leistungen und Verdienste um deutschsprachige populäre Musik“ der deutsche Weltmusikpreis Ruth verliehen. Ende Januar wurde er 75! Der Folker gratuliert. Segle weiter hart am Wind, Achim!
www.achimreichel.de


Eva Mair-Holmes; Foto: Stefanie Giesder
EHRENPREIS AN TRIKONT-CHEFIN (02.03.2019)
Eva Mair-Holmes; Foto: Stefanie Giesder

Eva Mair-Holmes lenkt die Geschicke des Trikont-Musikverlags neuerdings allein. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem im vergangenen Jahr verstorbenen Achim Bergmann, hatte sie Trikont, das heute als eines der ältesten Indielabels der Welt gilt, aus dem Kollektiv übernommen und weiterentwickelt. Mit seinem weltoffenen Programm wurde es laut Preis der deutschen Schallplattenkritik zu einem „Leuchtturm der deutschen Musikkultur“, weshalb die Organisation die Verlagschefin als eine von drei Persönlichkeiten der Musikwelt mit dem Ehrenpreis 2019 ausgezeichnet hat. Und weiter heißt es in der Laudatio der Juroren: „Mit Überzeugung, Unerschrockenheit und Erfahrung garantiert Eva Mair-Holmes den Erhalt eines einflussreichen Sortiments zwischen bayerischer Alm und karibischen Stränden, historischem Goldgräbertum und zeitgemäßer Innovation.“
www.schallplattenkritik.de
www.trikont.de
Frollein Smilla; Foto: Andreas Geipel
AND THE LADDER GOES TO … (27.02.2019)
Frollein Smilla; Foto: Andreas Geipel

Bereits zum elften Mal wurde die Freiburger Leiter, der Preis der Internationalen Kulturbörse Freiburg vergeben. Aus einem Kreis von jeweils vier nominierten Künstlern in drei Sparten wurden die Gewinner durch Wahl des Fachpublikums ermittelt. Die Kletterhilfen 2019 (und ein Preisgeld von je 1.000 Euro) gehen in der Sparte Darstellende Kunst an Stefan Waghubinger (Comedy, Kabarett, Satire), in der Sparte Musik an Frollein Smilla (Folk, Indie, Pop, Swing) und in der Sparte Straßentheater an Fabuloka aus den Niederlanden (Bewegungstheater, Cirque Nouveau, Maskentheater, Performance). Gratulatissimo!
www.kulturboerse-freiburg.de


Vanessa Novak
ZU PETE SEEGERS HUNDERTSTEM (23.02.2019)
Vanessa Novak

Am 3. Mai 2019 würde der 2014 verstorbene Pete Seeger hundert Jahre alt. Die Darmstädter Konzertreihe „Americana im Pädagog“ würdigt die Ikone der amerikanischen Folk- und Protestmusik mit einem großen Tribute-Konzert. „Pete Seeger steht wie kaum ein anderer Musiker für ein ‚anderes‘, ein friedliches und solidarisches Amerika. Wir freuen uns, dass ein großes Musiker-Line-up in verschiedenen Formationen seine Songs spielen wird“, berichtet Thomas Waldherr, Kurator der Americana-Reihe. Zwischen den Songs wird er aus dem Leben Seegers erzählen. So entsteht ein lebendiges Panorama vom Leben, der Musik und der Wirkung des Mannes, der Bob Dylan, Joan Baez, Bruce Springsteen und viele andere bis heute beeinflusst. Ein unterhaltsamer Abend und ein Plädoyer für engagierte Musik, die sich einmischt. Das Tribute-Konzert findet zweimal statt, am Freitag, 3. Mai, und am Samstag, 4. Mai. Mit dabei sind Sonia Rutstein, Cuppatea, Helt Oncale, Sue Ferrers, Vanessa Novak, Wolf Schubert-K. & Family & Friends, Dan Dietrich sowie Klein & Glücklich. Der Eintritt beträgt 18 Euro, Vorbestellungen sind unter 06151-6601306 telefonisch und unter theaterimpaedagog@gmx.de per E-Mail möglich.
paedagogtheater.de
Banner Globalflux.de
ZUR ZUKUNFT MUSIKALISCHER VIELFALT IN NRW (19.02.2019)
Banner Globalflux.de

Zugegeben, diese Veranstaltung betrifft zuvorderst Nordrhein-Westfalen, aber als größtes Bundesland könnte die Initiative durchaus weitere Ausstrahlung haben. Vom 13. bis 16. März treffen sich in der Hochschule für Tanz und Musik in Köln Interessierte in Arbeitsgruppen, Vorträgen und Praxispräsentationen. Durch dieses Netzwerktreffen soll ein umfassender Diskurs zur aktuellen künstlerischen, kulturpolitischen, kreativwirtschaftlichen und wissenschaftlichen Positionsbestimmung musikalischer Vielfalt in Zeiten einer weitreichenden gesellschaftlichen Umwälzung – real und digital, lokal und global, ökonomisch und spirituell – initiiert werden. Mit Dr. Kyriakos Kalaitzidis (Universität Epirus, Thessaloniki), Johannes Theurer (World Music Charts Europe, Berlin) und Prof. Dr. Denis Laborde (EHESS/CNRS, Paris/Bayonne) sind bereits drei hochkarätige Sprecher für die zweite Globalflux-Generaldebatte bestätigt. Konferenz- und Organisationsbüro ist das Kölner Büro für globale Musik Alba Kultur. Infos via
globalflux.de/generaldebatte.html


Banner India Instruments
CHANT-TERMINE IM INTERNET (14.02.2019)
Banner India Instruments

Singen ist gut für Körper und Geist. Es stärkt das Immunsystem, mindert die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und erhöht die Ausschüttung des Liebeshormons Oxytocin. Doch Singen im Chor ist vielen zu stressig, dafür muss man Noten lesen können und bei Konzerten ein ganzes Repertoire beherrschen. Niederschwelliger ist Chanten, das Singen einfacher indischer Melodien. India Instruments bündelt nun regelmäßige und frei zugängliche Chant-Termine auf seiner Website. Wer von solchen weiß, ist herzlich eingeladen, sie mitzuteilen:
india-instruments.com
Gisbert zu Knyphausen; Foto: Matthias Kimpel
LANGE BRECHTNACHT (10.02.2019)
Gisbert zu Knyphausen; Foto: Matthias Kimpel

Vom 22. Februar bis 3. März findet in Augsburg das Brechtfestival statt. In Anlehnung an Brechts Gedichtzyklus Aus einem Lesebuch für Städtebewohner trägt es den Titel „Brechtfestival für Städtebewohner“. Höhepunkt des Programms ist die Lange Brechtnacht am 1. März, die mit zwölf Konzerten auf fünf Bühnen an drei Veranstaltungsorten der besonderen Musik huldigt, aber auch dem Feiern und Entdecken im Augsburger Textilviertel. Das beliebte Musikereignis ist seit einigen Jahren fester Bestandteil des Brechtfestivals. In diesem Jahr treten unter anderem Gisbert zu Knyphausen, Dota und Get Well Soon auf. Der Vorverkauf läuft seit dem 1. Dezember 2018 über
brechtfestival.de