Folker-Logo   Abo   Mediadaten/Anzeigen


Suche
   Intern   Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       


Nachspiel

oder Beinahe das Letzte

 

„Wenn alles gut werden soll, hilft kein Scheitern“
(Duo Sonnenschirm)

(Man sieht einen Gitarrenspieler mit Nase-Mundschutz bis zur Hüfte im Wasser stehen. Bildunterschrift: Falls sich jemand wundert: Bis vor Kurzem stand Roger das Wasser wirklich bis zum Hals, inzwischen hat er aber, auf Anraten seines Hausarztes, eine Menge getrunken.)


Während Roger Kohrmann hinter seiner Maske röchelt, sinniert er über den Sinnzusammenhang vom Wasser, das ihm bis zum Hals steht, und der mittlerweile gängigen Lesart, dass Kreatives keinen Wert mehr hat und daher, wenn überhaupt, „für nass“ übern Tisch zu gehen pflegt.
Dabei ist es kein Dreivierteljahr her, dass Rogers Popularität so richtig Fahrt aufnahm und er regelrecht lernen musste, im Geld zu schwimmen. Sein Umwelthit „Save The Last Benz For Me“ hatte es bis auf Platz 95 der Charts geschafft, der Nachfolger „Penny The Kilkenny Tranny“ – sein erster Gendersong – kletterte gar auf 77. Und dann, als hätte er was geahnt, kam das druckvolle „Bleib mir beileibe vom selben“, das binnen Kurzem auf Platz 42 hochschoss – – – dort allerdings versauerte, als der pandemische Stillstand anhub. Er schob noch „I Can’t Get No Desinfection“ hinterher, aber das traf den Ton des mimosischen Zeitgeistes schon nicht mehr.
Nun steht die für den Herbst geplante Halb-Welt-Tour (Kamenz – Koblenz – Bregenz) auf der Kippe, in seiner ehemaligen PR-Agentur stapeln sich leere Stühle, und die Auftragsmusik für die Freilichtbühne Ruhla zu Kosemund Baaderhoffs Drei Basken im Maskenland wurde storniert. Texte für die Krähfelder Spatzen durfte er zwar liefern, „aber ein Honorar, ääh, das verstehen Sie sicher …“
Damit nicht genug, hat sich Rogers rote Gitarre verstimmt, und sein positiv getesteter Instrumentenbauer darf unter Quarantäne nicht an die Wirbel. Der Vermieter demmelt, der TÜV wird fällig, die Rasierer-Steckdose ist tot und die Handy-PIN wie vom Erdbeben verschluckt. Kohrmann braucht eine neue Brille, weil er überall Viren sieht, die er nicht von Bakterien unterscheiden kann. Und die Klopapiervorräte sind restlos vollgeschrieben mit geharnischten Protestsongs, die von der Reizwortfahndung bei Youtube samt und sonders ausgemustert wurden.*

* Wer noch mehr blumige Missgeschicke auf Lager hat, der kann sich hier gerne austoben: ……………………………………