Folker-Logo Probeabo & Abo     Mediadaten/Anzeigen


Suche
    Intern     Über uns


Kontakt/Impressum/Datenschutz

       
Kongero bei der Folk Alliance in Montreal * Foto: Jake Jacobson

Ortstermin


Weitere Artikel aus der Rubrik Ortstermin in dieser Ausgabe:

Clannad

Habib Koité & Bamada

The Once

Dreißigstes Irish Heartbeat Festival





[Zurück zur Übersicht]



Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Printversion, das Heft kann bestellt werden unter www.irish‑shop.de.

Oder gleich zum (Probe-)Abo.







Wunderbar bunt und inspirierend

Folk Alliance International Conference

Montreal, Canada, 13.-17.2.2019



Text: Tim „Doc Fritz“ Liebert

Montreal erfüllte in diesen Februartagen alle Klischees. Es war fast ein Meter Neuschnee gefallen und die Temperatur lag bei minus sechzehn Grad Celsius. Doch im Fairmont Hotel herrschte eine Stimmung wie bei einem Frühlingsmarkt. Dabei waren die Dimensionen der Veranstaltung beeindruckend. 150 offizielle Showcases in den verschiedenen Lobbys des Hotels. Auf drei weiteren Etagen wurden alle Zimmer in kleine Bühnen verwandelt, dabei standen in einigen Räumen sogar noch die Betten. Hier gab es fast 3.000 private Konzerte jeweils bis drei Uhr morgens. Der Veranstalter, die Folk Alliance International (FAI), sieht sich selbst als Sammelbecken und Vertreter der internationalen Folk-Szene und bezeichnet die jährlich stattfindenden Treffen als die weltweit größten Zusammenkünfte in diesem Segment. So gaben sich die alten und neuen Sterne am Folk-Himmel die Klinke in die Hand. Auf den Fluren konnte man Tom Paxton, David Bromberg oder Buffy Sainte-Marie treffen. Gefeierte Kurzkonzerte gab es etwa vom furiosen Streichquartett The Fretless oder den Gitarrenheroen von Tri-Continental.
Breiten Raum nahm in diesem Jahr sinnfälligerweise die Musik der Region Quebec ein. Dafür wurde nicht nur eine eigene Bühne reserviert, sondern die Regionalregierung hatte auch die Teilnahme von 66 Solisten und Gruppen finanziert. Die traditionelle Musik der frankofonen Bevölkerung vertrat unter anderem Yves Lambert, Mitbegründer der legendären La Bottine Souriante. Zu hören waren die energiegeladenen Vorträge der Exportschlager Le Vent Du Nord und De Temps Antan oder die eher experimentellen Interpretationen von Les Poules à Colin. Schön zu beobachten war, dass die Musiker sich auch die Konzerte der Kollegen ansahen und euphorisch feierten beziehungsweise lauthals mitsangen.

Autoreninfo:
Tim „Doc Fritz“ Liebert ist freischaffender Musiker und neben seiner solistischen Tätigkeit als Liederschreiber vor allem als Mitbegründer des Deutschfolk-Quartetts Hüsch! in Erscheinung getreten. Er beschäftigt sich vorrangig mit der Wiederbelebung der Waldzither-Tradition.

... mehr im Heft.